Service Hotline 0800 / 47 47 200 (kostenlos)
Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer Blindpixel Kontakt
MK-Kliniken AG - Pflegeheime, Betreutes Wohnen, Altenpflege

Pressemitteilungen

05.12.2008

Psychosomatische Fachklinik feiert Jubiläum


Schömberg, 6. Dezember 2008. Die Psychosomatische Fachklinik Schömberg feiert ihr 35-jähriges Bestehen. In diesem Rahmen lud die ärztliche Leitung am 6. Dezember namhafte Referenten und Experten zu einem medizinisch-wissenschaftliches Symposium in den Räumen des Kooperationspartners Berufsförderungswerk Schömberg ein.

Die Reha-Klinik
1973 – 2008: Diese Zahlen markieren die ersten 35 Jahre der Klinik Schömberg als Psychosomatische Facheinrichtung. Nach der Gründung der ersten Universitätsabteilungen nach dem 2. Weltkrieg folgten erst in den 60er und 70er Jahren die ersten Gründungen der Psychosomatischen Rehabilitationskliniken in freier Trägerschaft.
Die Karlsruher Sanatoriums AG „Kasanag“ erwarb damals die Klinik Schömberg, die als sogenannte „Neue Heilanstalt“ seit 1899 als Lungenheilstätte in Betrieb gewesen war. Mit dem Rückgang der seinerzeit so bezeichneten Lungenschwindsucht durch die Entwicklung der modernen Chemotherapie der Tuberkulose, war der Bedarf an entsprechenden Heilstätten rapide gesunken. Die Klinik Schömberg war nach der Schwesternklinik Kinzigtal in Gengenbach die zweite psychosomatische Neugründung durch die Kasanag. Gemeinsam mit den Kliniken in Gengenbach und Isny, die bereits in den 60er Jahren ihren Betrieb aufnahmen, ist die Klinik Schömberg somit eine der ältesten psychosomatischen Reha-Kliniken auf deutschem Boden.

Neuer Betreiber
Im Jahre 1997 wurde die Kasanag durch die Marseille-Kliniken AG erworben, die dadurch ihr zunächst vorrangig durch Altenpflegeeinrichtungen geprägtes Angebotsspektrum um einen rehabilitativen Aspekt erweiterte. Infolge einschneidender Maßnahmen durch die im selben Jahr in stetiger Folge neu aufgelegte Gesundheitsstrukturgesetzgebung des Bundes hatte die Klinik, wie auch viele andere Einrichtungen des Gesundheitswesens, schwere Jahre zu überstehen. Unter anderem infolge einer Steigerung der Antrags- und Genehmigungszahlen durch die Deutsche Rentenversicherung  zeichnet sich derzeit eine deutliche wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung ab.

Das Angebotsspektrum
Als psychosomatische Rehabilitationseinrichtung richtet sich das Angebotsspektrum der Klinik an Patientinnen und Patienten mit jeglicher Art von seelischen oder seelisch (mit-) bedingten Störungen wie Depressionen, Ängste, körperliche Symptome aus seelischen Gründen (die eigentlichen Psychosomatosen), Zwangsstörungen und vieles andere mehr. Als besondere Schwerpunkte weist die Klinik die Psychotraumatologie (Schädigung durch schwere Lebensereignisse) und die Essstörungen aus. Dass sie sich als Rehabilitationseinrichtung auch für jegliche Art beruflicher Problematik (Arbeitsplatzkonflikte, Mobbing, Burnout) zuständig sieht, bedarf keiner besonderen Betonung.

 Die Kooperationspartner
Gut etablierte und gelebte Kooperationen bestehen mit zahlreichen Partnern am Ort und überörtlich, insbesondere mit den weiteren Kliniken am Ort sowie den psychotherapeutischen Weiterbildungsinstitutionen des näheren und weiteren Umfelds.
Mit dem Berufsförderungswerk Schömberg (BfW) verbindet die Klinik eine besonders intensive Zusammenarbeit im Feld der integrierten medizinisch-beruflichen Integration, die es z. B. Patienten ermöglicht, nach erfolgter psychosomatischer Behandlung nahtlos berufsfördernde Maßnahmen im BfW wahrzunehmen.

Das Behandlungskonzept
Das Behandlungskonzept der Klinik ist geprägt vom Menschenbild der Psychoanalyse, das von der Wirksamkeit unbewusster Faktoren auf das Verhalten und Erleben der Menschen ausgeht. In den therapeutischen Beziehungen im Rahmen von Gruppen- und Einzelgesprächen wird die Macht dieser Wirkfaktoren unmittelbar erlebbar, woraus sich Ansätze zur Veränderung ergeben. In die Praxis der Behandlung finden darüber hinaus körpermedizinische, kreativtherapeutische, sozialmedizinische, systemisch-familientherapeutische, lösungsorientierte und verhaltensmedizinische Methoden Eingang.
Für jeden Patienten wird bei Behandlungsbeginn ein individueller Gesamtbehandlungsplan erstellt, der seinen besonderen Bedürfnissen Rechnung trägt. Der Patient wird als gleichberechtigter Partner gesehen, der in alle ihn betreffenden Entscheidungen verantwortlich eingebunden ist. Die viel beschworene sprechende Medizin ist in der Klinik Schömberg seit 35 Jahren gelebte Wirklichkeit.

Das Leitungsteam
Herr Dr. med. Wilfried Callenius leitet als Ärztlicher Direktor die Klinik seit dem 01. Oktober 2007. Er ist ein langjährig erfahrener Facharzt für Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie und Psychoanalytiker. Ihm stehen Herr Dr. med. Krambeck als Chefarzt (ebenfalls Doppelfacharzt und Psychoanalytiker) seit dem 01. Oktober 1993 und Herr Elfert als Pflegedienstleiter seit dem 14. Oktober 1985 zur Seite. Herr Elfert ist somit seit über 20 Jahren im Haus und damit einer der langjährigsten Mitarbeiter der Klinik. Die Leitung der Verwaltung obliegt dem Klinikmanager Herrn Ralf Dölle, der seit Mai 2008 in der Klinik tätig ist.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Psychosomatische Fachklinik Schömberg
Dr. Wilfried Callenius
Ärztlicher Direktor
Dr. Schröder-Weg 12
75328 Schömberg
Tel.: 07084 /50-0
Fax: 07084 / 50-135
Mail: mailto:callenius@marseille-kliniken.com

Marseille-Kliniken AG
Meike Hohenbrink
Unternehmenskommunikation
Sportallee 1
22335 Hamburg
Tel.: 040 / 51459-159
Fax: 040 / 51459-756
Mail: presse@marseille-kliniken.com


Pressekontakt
Unternehmenskommunikation
MK-Kliniken AG
Sportallee 1
22335 Hamburg

Telefon: 040 - 514 59 - 0
Telefax: 040 - 514 59 - 756
presse@mk-kliniken.com
 
Logo