Service Hotline 0800 / 47 47 200 (kostenlos)
Schriftgröße Schrift kleiner Schrift größer Blindpixel Kontakt
MK-Kliniken AG - Pflegeheime, Betreutes Wohnen, Altenpflege

Pressemitteilungen

05.03.2008

Karlsruher-Sanatorium-AG vergibt Rehabilitationswissenschaftlichen Förderpreis


Preisträger sind Dr. Anja Mehnert aus Hamburg und Dr. Thomas Altenhöner aus Werther

Hamburg/Bremen, 05. März 2008. Die Diplompsychologin Dr. Anja Mehnert und der Diplom Gesundheitswissenschaftler Dr. Thomas Altenhöner sind die Gewinner des Rehabilitationswissenschaftlichen Förderpreises 2007. Die Auszeichnung wurde von der Karlsruher-Sanatorium-AG zum 13. Mal verliehen. Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und wurde im Rahmen des 17. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums, das vom 3. bis 5. März 2008 in Bremen stattfindet, vergeben. Mit der Auszeichnung werden Wissen­schaftler geehrt, die sich mit ihren Arbeiten in besonderem Maße um die Weiterentwicklung der Rehabilitationsforschung und um die wissenschaftliche Fundierung der Reha-Praxis verdient gemacht haben.

Da sich in diesem Jahr erneut mehrere herausragende Arbeiten unter den Einreichungen befanden, wurden zwei erste Plätze vergeben. Die unabhängige Jury, die sich aus den Wissenschaftlichen Beiräten des Unternehmens sowie externen Gutachtern der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) zusammensetzte, wählte die Arbeiten der Preisträger aus einer großen Zahl eingereichter Forschungsarbeiten aus.


Preisträgerin Dr. Anja Mehnert
Dr. Anja Mehnert überzeugte mit ihrem Projektabschlussbericht „Zur Wirksamkeit der stationären onkologischen Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer psychoonkologischer Interventionen“. Sie führte eine Studie mit fast 1.200 Patienten in onkologischen Rehabilitationsmaßnahmen durch und zeigte auf, dass etwa ein Viertel der Studienteilnehmer mindestens eine psychische Störung aufweisen. Frau Dr. Mehnert konnte in ihrer Arbeit zeigen, dass sowohl die körperlichen als auch die psychischen Belastungen durch eine Rehabilitationsmaßnahme deutlich reduziert werden können. Gefördert wurde diese Arbeit durch die Arbeitsgemeinschaft für Krebsbekämpfung Nordrhein-Westfalen (ARGE) und die Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH.


Preisträger Dr. Thomas Altenhörner
Dr. Thomas Altenhöner wurde für seine Dissertationsarbeit die „Soziale Ungleichheit in der kardiologischen Rehabilitation“ ausgezeichnet. Die Arbeit gibt einen umfassenden Überblick über den Einfluss des sozialen Status der Patienten auf die Symptomausprägung, den Behandlungsverlauf und den Behandlungserfolg. Untersucht wurden Herzinfarktpatienten in einer kardiologischen Rehabilitation. Die Ergebnisse bestätigen, dass es zum Beispiel Unterschiede im Bewegungsverhalten gibt: Je höher der soziale Status desto höher das Aktivitätslevel. Zudem sind Patienten der oberen Statusgruppe besser in der Lage, ihr Bewegungsverhalten umzustellen. Angehörige weniger privilegierter Schichten haben bei Rehabilitationsbeginn stärkere psychische Beschwerden und erhalten somatische Therapieprogramme in etwas geringerem Umfang.

Das Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium ist mit über 1.000 Teilnehmern der größte nationale rehabilitationswissenschaftliche Kongress. Veranstalter sind dieses Jahr der Deutsche Rentenversicherung Bund und die Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) und dem Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation (ZKPR) der Universität Bremen. Unter dem diesjährigen Motto „Evidenzbasierte Rehabilitation – zwischen Standardisierung und Individualisierung“ soll einerseits die existierende wissenschaftliche Evidenz für die rehabilitative Versorgung aufgezeigt und andererseits zur Diskussion der Umsetzung in eine evidenzbasierte Reha-Praxis angeregt werden.

Die Karlsruher-Sanatorium-AG ist ein langjähriger und erfolgreicher Klinikbetreiber und beschäftigt insgesamt über 620 Mitarbeiter. Sie ist Tochtergesellschaft der Marseille-Kliniken AG. MKAG betreibt bundesweit derzeit 55 Pflegeeinrichtungen, acht Reha-Kliniken und eine Akut-Klinik. Weitere Informationen unter www.marseille-kliniken.de.

Im laufenden Jahr 2008 wird der Preis zum vierzehnten Mal ausgeschrieben, Einsendeschluss ist der 15.12.2008. Eingereicht werden können Arbeiten, die 2005 oder später abgeschlossen wurden, z.B. Habilitationsschriften, Dissertationen, Diplomarbeiten, veröffentlichte Projektberichte (jeweils nur eine Arbeit pro Einreichung).

Die Teilnahmebedingungen können auch erfragt werden bei:
Privatinstitut für Evaluation und Qualitätssicherung
im Gesundheits- und Sozialwesen GmbH (eqs..-Institut)
Dr. Christoph Löschmann
Heselstücken 7
22453 Hamburg
Tel.: 040/51459-830
Fax: 040/51459-779
E-Mail: loeschmann@eqs-institut.de.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Marseille-Kliniken AG
Meike Hohenbrink
Unternehmenskommunikation
Sportallee 1
22335 Hamburg
Tel.: 040 / 51459-0
Fax: 040 / 51459-756
E-Mail: presse@marseille-kliniken.com

Pressekontakt
Unternehmenskommunikation
MK-Kliniken AG
Sportallee 1
22335 Hamburg

Telefon: 040 - 514 59 - 0
Telefax: 040 - 514 59 - 756
presse@mk-kliniken.com
 
Logo